Chronik

Das erste Krankenhaus in Freising wurde bereits 1705 gegründet. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts existierten mehrere Krankenhäuser gleichzeitig. Die Versorgung von Patienten der kreisfreien Stadt Freising wurde durch das Städtische Krankenhaus an der Kammergasse übernommen. Patienten aus dem Landkreis wurden im Distriktkrankenhaus an der Mainburger Straße behandelt. Erst 1974 konnten beide Krankenhäuser vereint werden, so dass ein Krankenhaus für die Versorgung der gesamten Bevölkerung des Landkreises und der Stadt Freising zuständig ist.

Krankenhaus an der Kammergasse (Städtisches Krankenhaus) und Krankenhaus an der Mainburger Straße (Distriktkrankenhaus)

 

1834 Errichtung des städtischen Krankenhauses an der Kammergasse
  Die Errichtung eines neuen Krankenhauses wurde nötig, da das vorhandene Krankenhaus an der Landshuter Straße (errichtet 1705) dem Militär zur Nutzung übergeben wurde. Das neue städtische Krankenhaus war zu dieser Zeit eine der größten und modernsten Krankenanstalten Bayerns. Allein die Baukosten betrugen 33.000 Gulden.
1860 Gründung eines Distriktkrankenhauses 
  Ein Gesetz verpflichtete den Distrikt Freising (Vorläufer des heutigen Landkreises), ein eigenes Krankenhauses zur Versorgung der Bevölkerung des Distrikts zu errichten.
1860-1884 Aus Geldmangel konnte der Distrikt kein eigenes Krankenhaus bauen. Deshalb wurde das Distriktkrankenhauses Freising im städtischen Krankenhaus an der Kammergasse mit untergebracht. Das Distriktkrankenhaus durfte Bade- und Leichenzimmer kostenlos mitbenutzen, Beheizung und Reinigung mussten selbst übernommen werden. Eine Mitbenutzung der vorhandenen chirurgischen Instrumente wurde vom Stadtmagisterrat abgelehnt.
  Dem Distriktkrankenhaus reichten schon bald wegen des großen Patientenandrangs die zur Verfügung stehenden Räume nicht mehr aus.
1884 Umzug des Distriktkrankenhauses in ein eigenes Gebäude an der Mainburger Straße
  Der Distrikt erwarb 1882 das Wohnhaus Nr. 706 an der Mainburger Straße von einem Freisinger Holzhändler und Landwirt. Zu dem Gebäude gehörten auch Hofraum und Garten. In zwei Jahren wurde das Gebäude provisorisch umgebaut, Räume und Ausstattung blieben sehr einfach. Die insgesamt 15 Krankenzimmer waren in verschiedenen Gebäudeteilen untergebracht, die nicht miteinander verbunden waren. 1908 wurde ein neuer Flügel angebaut, um zusätzliche Betten unterzubringen.
1945 Umwandlung des Städtischen Krankenhauses an der Kammergasse zum chirurgischen Krankenhaus
1955-1956 Stadt und Landkreis Freising gründen einen Krankenhauszweckverband.
  Ziel des Verbands ist es, ein gemeinsames Krankenhaus für die Stadt und den Landkreis zu errichten. Das Vorhaben scheitert, der Verband wird 1956 wieder aufgelöst.
1958 Nach dem Scheitern des Zweckverbands errichtet der Landkreis innerhalb von zwei Jahren einen&nbspNeubau an der Mainburger Straße. 1958 kann das neue Kreiskrankenhaus darin seine Tätigkeit beginnen. Das alte Haus von 1884 wird für Patienten geschlossen. Die Stadt baut zur gleichen Zeit ihr chirurgisches Krankenhaus um und gestaltet es modern aus.
1963 Nach Vorlage eines neuen Gutachtens entschließen sich Stadt und Landkreis erneut, durch Gründung eines&nbspZweckverbands ein gemeinsames Kreis- und Stadtkrankenhaus Freising zu errichten und zu betreiben. Das bisherige Kreiskrankenhaus an der Mainburger Straße - nun das „Bettenhaus 1" - soll modernisiert und erweitert werden - durch den Neubau von Bettenhaus 2 und 3. Die Arbeiten beginnen 1967.
1972 Durch die kommunale Gebietsreform verliert die Stadt Freising ihre Kreisfreiheit und wird dem Landkreis eingegliedert. Damit kann der Zweckverband aufgelöst werden.
1974 Fertigstellung aller Bau- und Umbaumaßnahmen an der Mainburger Straße.
  Das Städtische Krankenhaus an der Kammergasse wird geschlossen.
1993-2003 Umfassende Modernisierung und Erweiterung des Krankenhauses
1996 Umwandlung des Kreiskrankenhauses Freising in die Krankenhaus Freising GmbH
2005 Übernahme der Geschäftsführung durch das Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
2009 Bau eines neuen Küchen- und Verwaltungsgebäudes sowie eines Strahlentherapiezentrums
  Das Klinikum Freising wird als Darmzentrum zertifiziert
2010 Geschichtsbroschüre - 150 Jahre Klinikum Freising
  Am Klinikum entsteht eine dreigeschossige Interimsklinik aus 42 Modulen. Dort werden einige Stationen untergebracht, damit das Bettenhaus saniert werden kann.
2011 Das Klinikum Freising und die Gemeinschaftspraxis Dres. med. Neuhofer/Thiel/Hamadeh/Liptak/Iwan und seine Kooperationspartner haben ihr Netzwerk als Brustzentrum zertifizieren lassen
  Das Klinikum Freising ist als regionales Traumazentrum im Traumanetzwerk München Oberbayern/Nord der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) aufgenommen worden.
2012 Modern und farbenfroh: das Klinikum Freising präsentiert sich in einem neuen einheitlichen Corporate Design
2013 Das Klinikum Freising hat eine neue Herzkatheteranlage in Betrieb genommen. Durch sie kann die Strahlenbelastung für die Patienten und Mitarbeiter um 70% gegenüber einer herkömmlichen Anlage gesenkt werden - und zwar bei einer noch besseren Bildqualität.
2014 Die Modernisierung des Bettenhauses nach alters- und demenzsensiblen Aspekten ist abgeschlossen. Ende Mai finden die letzten Umzüge statt und im Juli werden die neuen Räume im Rahmen eines Tages der offenen Tür offiziell eingeweiht.
   
   
   
   

Schnelle Hilfe

Unser Kursangebot

Kontakt
Alois-Steinecker-Straße 18
85354 Freising
T 08161 24 - 3000
F 08161 24 - 3099

Klinikum Freising GmbH
Gemeinnützige Krankenhaus-
gesellschaft des Landkreises Freising
Akademisches Lehrkrankenhaus der
Technischen Universität München

 

 In Kooperation mit dem Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

 

In Kooperation mit dem
Klinikum rechts der Isar der
Technischen Universität München

imedON-Zertifikat 14/15

patientenfreundliche
Website

Dienstleistungen wie Sterilgutversorgung, Textile Vollversorgung oder Transportservice